Lasermedizin

Äderchen / Couperose

Technik:
Zur Beseitigung von Gefäßbildungen nutzen wir den gepulsten Farbstofflaser
(Wellenlänge 585 bis 600 nm).
 

Gefäßbildungen stellen dar:
Äderchen (z. B. im Rahmen der Couperose) = Teleangiektasien, Säuglingsblutschwämme (Hämangiome), Feuermale (Naevi flammei) und kleine Erwachsenenangiome.
 

Wirkprinzip:
Die Lichtenergie dieses Lasers wird stark durch die Farbe rot (das Hämoglobin in den Blutgefäßen) absorbiert. Hierdurch kommt es zu einer leichten Entzündungsreaktion in den erweiterten Äderchen, mit der Folge eines Verschlusses dieser Gefäße. Die umgebene und nicht betroffene Haut bleibt maximal unbeeinträchtigt.
 

Besonderheiten:
Der gepulste Farbstofflaser ist der kosmetisch sicherste und effektivste Laser bei Gefäßveränderungen, der diesbezüglich in vielen internationalen Studien sehr gründlich untersucht wurde. Es bestehen andere gefäßwirksame Laser (z. B. Argon-, KTP-Laser), die allerdings unspezifisch durch Hitzeeinwirkung das Gefäß veröden (koagulieren), wobei auch
die Umgebungshaut nicht unbeeinträchtigt bleibt. Es können kosmetisch inakzeptable Ver-härtungen (Fibrosierungen) resultieren. Aus diesem Grunde haben wir diese Technik bereits vor mehreren Jahren verlassen.

Die kosmetische Besonderheit des gepulsten Farbstofflasers ist eine leichte bläulich-graue Verfärbung der behandelten Gefäße, die nach ca. 1 Woche vollständig verschwindet. Hierbei handelt es sich nicht um Blutergüsse, wie häufig beschrieben, sondern um ein physikalisches Phänomen aufgrund veränderter Lichtreflexion an den behandelten Gefäßen. Diese leichten Verfärbungen können bei Bedarf abgedeckt werden, wir beraten entsprechend.

Die Behandlung wird i. d. R. ohne Lokalanästhesie durchgeführt, bisweilen behandeln wir mittels Creme-Anästhesie, leicht klatschende und brennende Impulse sind auf der Haut zu spüren. Im Anschluss an die Behandlung ist die Haut leicht gerötet, nur sehr selten treten einige Krusten auf, das Narbenrisiko ist äußerst gering.

Die Haut an den behandelten Stellen sollte ca. 3 Wochen davor bis 6 Wochen danach nicht stark sonnen-, oder solarien-exponiert sein, bzw. sollte es ein hochwertiges Sonnenschutz-präparat angewendet werden.
Bei Äderchen und kleinen Erwachsenen-Angiomen reichen i. d. R. 1 – 2 Behandlungen zum Verschluss der Gefäße aus.

Veröffentlichungen von Dr. med. Uwe Wlotzke zum Thema Lasermedizin/ästhetische Verfahren.