Gestaltung der Körperkonturen

Injektions-Lipolyse ("Fett-weg-Spritze")

Allgemeines:
Abweichungen von der individuell gewünschten Körperform werden oft als starke ästhetische Beeinträchtigung empfunden. Seit 1998 haben wir die Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie (s.u.) durchgeführt, um eine Modellierung der Körpersilhouette an typischen Zonen durchzuführen.

An diese Stelle ist bei uns in den letzten Jahren zunehmend die Injektions-Lipolyse (sog. Fett-weg-Spritze) getreten, die auf nicht-operativem und ambulantem Weg das lokale Einschmelzen von unerwünschten Fettdepots ermöglicht. Besonders kleine bis mittlere Problemzonen sprechen gut an (Unterkinn, Hängebäckchen, vordere und hintere Achselfalten, Röllchen und Rollen am Rücken und unter dem Po, Ober- und Unterbauch, Taillen, Oberschenkel- und Knieinnenseite).

Die Injektions-Lipolyse ist keine Methode zur Gewichtsreduktion, kann aber eine dauerhafte Harmonisierung der Körperkonturen erreichen.


Technik:
Bei dieser Methode wird ein Sojabohnenextrakt (Phosphatidylcholin) durch oberflächliche Injektionen ins Fettgewebe gespritzt mit der Folge eines allmählichen Zerplatzens der Fettzellen, der Freisetzung der Fettsubstanz und deren Abtransport und Abbau in der Leber.

Für ca. 2 Tage nach der Behandlung kommt es zu einer leichten Rötung, Schwellung und Druckschmerzhaftigkeit der injizierten Regionen, in der Regel kann aber allen täglichen Verpflichtungen nachgegangen werden. Auch ist mit kleinen bis mittleren Verfärbungen durch Blutergüsse zu rechnen, die ca. 7-12 Tage andauern.

Einige Tage nach der Behandlung erfolgt bei uns eine lokale Massage und Akupressur, die weiteren Nachkontrollen führen wir nach 4 und 8 Wochen durch.


Besonderheiten:
Der Sojabohnenextrakt Phosphatidylcholin ist seit Jahrzehnten für die intravenöse Anwendung in Gebrauch u.a. zur Vorbeugung und Behandlung von Fettembolien, hierfür hat die Substanz die offizielle Zulassung.
Die Anwendung durch subkutane Injektion (ins Fettgewebe, off-label-use) machte 1995 Furore, als sich die brasilianische Dermatologin Dr. Rittes im Selbstversuch ihre Fettpolster der Unterlider mit gutem Ergebnis injizierte. Es dauerte dann noch einige Jahre, bis sich diese Form der Anwendung auch in Europa bei Experten verbreitete.

Bei der Injektions-Lipolyse ist zu beachten, daß bei kleineren Fettdepots ca. 1-2 Behandlungen für ein befriedigendes Ergebnis notwendig sind, bei grösseren Depots (Bauch) auch 3 (bis sehr selten 4) Behandlungen. Diese erfolgen ambulant in Abständen von ca. 8 Wochen, weil es erst über mehrere Wochen zu einer Einschmelzung des injizierten Fettgewebes kommt.
Dafür ist die Behandlung im Vergleich zur Liposuktion in Tumeszenz-Lokalanästhesie oder gar in Vollnarkose wesentlich schonender für den Gesamtorganismus wie auch für das behandelte Fettgewebe.

Einmal beseitigte Fettzellen entwickeln sich nicht mehr neu, insofern kann von einer dauerhaften Verbesserung der Körperkontur ausgegangen werden. Gesunde und maßvolle Ernährung und sportliche Aktivitäten unterstützen das Gesamterscheinungsbild.

Zur Unterstützung des Lymphabflusses bieten wir Ihnen eine spezielle sanfte Lymphmassage an. Eine Sitzung ist bereits inklusive.

Veröffentlichungen von Dr. med. Uwe Wlotzke zum Thema Lasermedizin/ästhetische Verfahren.